Die Probleme mit dem politisierten Christentum sind überall gleich

Der @CDU folgte ich auf Twitter nicht einmal, bis gerade eben. Aber wie das so ist, wenn eine große Partei etwas kund tut: Es wird geteilt und kommt an dir vorbei. So auch das Interview von Annegret Kramp-Karrenbauer mit Alice Schwarzer für Emma.

Und ich muss ja sagen, es fällt mir sowieso schwer, AKK wirklich ernst zu nehmen, seit sie so beharrlich darauf besteht, Homosexuelle sollten von Staatswegen diskriminiert werden. Ja gut, sie gesteht ein, dass die Mehrheit der Bundestagsabgeordneten diesen Anachronismus abgeschafft hat, sie macht aber auch keinen Hehl daraus, was sie davon hält.

Dass sie prominentes Mitglied des politischen Arms des Christentums ist, lässt den Schluss ja durchaus zu, dass das rückständige Bild der Kirche hier nicht völlig nebensächlich ist. Umso abstruser ist es, wenn AKK im Interview stolz erklärt, dass sie die Freiheitsrechte religiöser Frauen einschränken möchte. Doch dabei tritt sie parallel für liberale Werte ein, sagt sie zumindest. Wie passt das zusammen?

Die Auflösung ist so einfach wie offensichtlich: AKK will mehr Liberalismus… im Islam: Sie will Muslima, ganz im Sinne einer freiheitlichen Gesellschaft, vorschreiben wie sie sich zu kleiden haben. Denn der Islam braucht dringend liberale Kräfte, ganz im Gegensatz zum Christentum, das ist schließlich liberal genug.

Auch sieht sie Probleme mit dem „politisierten Islam“, die sogar überall gleich sind. Was ein Glück, dass wir kein Problem in Deutschland haben mit einer „politisierten Glaubensgemeinschaft“. Kaum auszudenken, welche Entwicklungsbremse für eine Gesellschaft es sein könnte, wenn eine uralte Religion in politischer Verantwortungsposition säße und dort die Geschicke des Landes lenkte. In unserer liberalen Gesellschaft zum Glück undenkbar, dass eine religiöse Partei sich da stark macht und Frauen zum Beispiel Kleidungsvorschriften auferlegt, Homosexuellen die Ehe verbieten wollte oder auch ganz banal irgendwelche religiösen Feiertage zur Staatssache macht und allen Menschen, mal ganz verrückt gesponnen, an solchen Tagen das Tanzen verbietet.

In Deutschland zum Glück undenkbar.

„Ich erwarte von allen Menschen, die zu uns kommen, dass sie unsere Werte akzeptieren […]“

Annegret Kramp-Karrenbauer im Interview mit Alice Schwarzer

Es wundert, in diesem gesamten Kontext, auch kaum, dass der Aufhänger für diese Themen „christliche Werte“ sind, die sie zu verteidigen versucht. Sie erwartet, von allen Menschen, die zu uns kommen, dass diese unserer Werte akzeptieren, sagt sie. Menschen die zu uns kommen? Wer kommt den „zu uns“? Mit dem Bogen zur „Kölner Silvesternacht“ ist klar, um was es hier geht: Diese fiesen Flüchtlinge, die unsere Werte nicht teilen.

Wenn Frau Kramp-Karrenbauer der Maßstab für unsere gesellschaftlichen Werte ist, dann will ich diese Werte nicht haben

Gesellschaftliche Grundregeln

Unsere gesellschaftlichen Grundregeln werden zur Zeit wieder einmal von einigen Menschen in Frage gestellt oder für verhandelbar gehalten.

In der Diskussion um die schreckliche Tat in Düsseldorf am 09. März vergessen einige Menschen, wie so häufig bei solchen Taten, ihre gute Kinderstube, aber zu großen Teilen eben auch, auf welchen Regeln eine Zivilisation aufbaut. „Gesellschaftliche Grundregeln“ weiterlesen

Bildungsministerium verbietet Regenbogenfahne

Die CDU, in Form des Bildungsministeriums, verbietet der Antidiskriminierungsstelle des Bundes das Hissen einer Regenbogenflagge. Bitte, was?

Aus der Kategorie: Kannstedirnichausdenken…


Update: Es gibt inzwischen eine Petition auf Change.org


Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wollte zum Berliner CSD eine Regenbogenflagge hissen. Die Stelle befindet sich jedoch auf den Grundstücken des Bildungsministeriums, dieses hat offensichtlich den „Flaggenerlass“ durchgesetzt, welcher ausschließlich offizielle Flaggen an den Masten zulässt.

„Bildungsministerium verbietet Regenbogenfahne“ weiterlesen

Milchpreis

Aktuell wird wieder der Milchpreis diskutiert, der für die Bauern nun unter 20 Cent pro Liter gefallen ist. Doch wieso ist der Preis der Milch eigentlich so ein großes Thema?

Die Molkereien zahlen ab sofort nur noch 20 Cent pro Liter Milch an die Bauern, wegen eines Überangebotes auf dem Markt. Bis vor kurzem waren das noch 23 Cent, aber selbst das ist für die Bauern ein untragbarer Zustand, denn mindestens 40 Cent pro Liter seien nötig, um Kostendeckend zu produzieren. Wir reden also davon, dass 75.000 Milchbauern in Deutschland zur Zeit nur ungefähr die Hälfte ihrer Produktionskosten durch den Verkauf ihrer Ware decken können.

„Milchpreis“ weiterlesen

Auf Terror folgt Islamhetze

Ich hatte mir fest vorgenommen, nicht mehr so viel über die AfD zu schreiben. Ich hatte mir fest vorgenommen, der erste Beitrag zu Kamikaze-Demokratie wird nicht zur AfD sein. Doch die AfD drängt sich immer wieder in den Vordergrund und ich muss nun meine guten Vorsätzen leider vernachlässigen.

Es war zu erwarten. Wenn ein Terroranschlag verübt wird und sich Daesh dazu bekennt, dann kann man davon ausgehen, dass die rechten Hetzer nicht lange auf sich warten lassen mit ihren Verallgemeinerungen, mit ihren Vorwürfen, mit ihrer Islamfeindlichkeit, kurz: Mit ihrer Hetze. Medienwirksam fällt dabei immer wieder die AfD auf und da ich in Dudweiler das „wunderbare Glück“ habe, dass ein Vertreter der AfD als Bezirksverordneter in unserem Bezirksrat sitzt, erfahre ich leider immer wieder, wie perfide und krank das Weltbild so mancher aus dieser Partei ist.

„Auf Terror folgt Islamhetze“ weiterlesen