Reich werden mit 1-Euro-Jobs

Man hätte es nicht für möglich gehalten, aber man kann mit 1-Euro-Jobs richtig reich werden. Ja wirklich. Man darf nur nicht den Fehler machen und einen 1-Euro-Job selber machen, vermitteln muss man die Jobs. Nicht nur, dass man da durchaus auch mal das Doppelte von dem bekommt, was der 1-Euro-Jobber bekommt, man bekommt das auch jeden Monat und man kann ja nicht nur einen 1-Euro-Jobber vermitteln… und es macht keinen Unterschied, ob man einen oder zehn 1-Euro-Jobber „betreut“. Sind die erst mal vermittelt besteht die „Betreuung“ ja anscheinend nur noch aus dem Verwalten der Zahlungen…
(via F!XMBR)

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

5 Gedanken zu „Reich werden mit 1-Euro-Jobs“

  1. Unglaublich aber wahr…..werden knapp 83 Mio. von einigen Wenigen nicht nur kontrolliert sondern auch ausspioniert, ausgebeutet und in allen Hinsichten unseres täglichen Seins gemaßregelt. Die einzige uneingeschränkte, nicht von außen kontrollierbare Freiheit die wir noch besitzen ist die Freiheit unseren Gedanken freien Lauf zu lassen.

    Warum sollen gut ausgebildete Menschen für 1 Euro arbeiten gehen???
    Warum sollte z.B. ein Informatiker sein Fachwissen für einen Sklavenlohn von einem Euro verkaufen (egal ob Nebenverdienst oder nicht) nur weil die Politik seit Jahrzehnten zu dumm ist eine ökonomisch sinnvolle Politik zu gestalten und weil Herr Kohl in die Analen eingehen wollte als der „Kanzler der Wiedervereinigung“ (überhasteter Schwachsinn)

  2. Wie war…
    Das Problem liegt hier das die Schere zwischen Arm und Reich immer größer wird. Der Arme arbeitslose, der durchaus nicht so Faul ist wie die Politik ihn hinstellt, sondern erkannt hat wie die Reichen Ihr Geld vorbei an Staaten schmuggeln, wird hierbei noch ausgebeutet.
    Es sollte eher eine Strafsteuer für:
    1. Im Ausland porduzierte Teile geben.
    2. Müsste Offshore-Banking unterbunden werden, sodass diese Millionen wieder in die Staatskasse fließen würden.
    3. Unterbindung von Polotiker sponsoring durch die Industrie.

    Wer wird aber bestraft?
    Der Arbeitslose, welcher keinen Job mehr hier findet, der nun auch noch mit den wenigen Geld aus „Geiz ist Geil“ Tour ist und somit die belohnt, welche im Ausland billiger produzieren.

    Der Mittelstand, welcher hier noch Jobs anbietet muss um konkurenzfähig zu bleiben den Armietern Hungerlöhne zahlen und die Stundenzahl immer weiter erhöhen.

    Aber auch hier wird bald das Ende abzusehen sein, wenn die Technik den Menschen völlig aus den Jobs verdrängt hat und die Zahl der Arbeitslosen auf ungeahnte Rekorde gestiegen sind.

    Es ist fünf vor zwölf um die Katastrophe noch abzuwenden, den sonst ist es bald aus mit dem noch verbleibendem Sozialstaat?!

  3. was bist du denn für ne rassistin.willst du die ostdeutschen als schlechter als du hinstellen?Und wenn der Informatiker so gut in seinem beruf wäre,hätte er auch arbeit.Mein tipp:geh arbeiten

  4. 1-Euro-Jobs kosten Arbeitsplätze!!!
    Mein Chef einer Umzugsfirma hat einige Aufträge nicht bekommen, weil die nämlich von 1-Euro-Jobbern billiger erledigt wurden!!
    Ein Auftrag belief sich auf über 10.000
    Euro!!!!
    Und er hat 5 Angestellte und Arbeiter zu bezahlen!!!
    So wird der Mittelstand ruiniert—das ist deutsche Politik!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.