Wer sagt, dass es nur 100% sein dürfen?

Wer sagt, dass es nur 100% sein dürfen?

Ja, die Wahl in Österreich war spannend und ich bin mir mit mir selbst noch nicht so ganz einig, ob ich lieber erleichtert sein will, dass etwas mehr als 50% nicht rechtspopulistisch gewählt haben oder doch lieber entsetzt, dass fast 50% eben rechtspopulistisch gewählt haben. Das schwankt je nach Tagesform. Darüber kann man sicher auch lange diskutieren. Aber wirklich interessant sind die Diskussionen nach der Wahl – die rechten Aluhüte wittern ja an allen Ecken Wahlbetrug. Und endlich hat mal einer den entscheiden Hinweis gefunden, dass da irgendwas nicht stimmen kann. 

Ja, ganz offensichtlich stimmt etwas nicht mit dem Bildungssystem, wenn Menschen wählen dürfen, die die Grundlagen der Prozentrechnung nicht einmal näherungsweise verstanden haben. Und nein, es tröstet mich nicht, dass es sich hier wohl um einen Österreicher handelt, denn solche Spezialisten laufen auch bei uns rum. Viel zu viele. Und die dürfen alle wählen und Zeug ins Internet schreiben. Ich war immer ein Fan von Rede- und Meinungsfreiheit. Selbst bei Meinungen, die ich absolut nicht teile, soll sie doch jeder äußern dürfen, dann kann man drüber reden und diskutieren. Aber mit solchen Menschen führen Diskussionen zu nichts, höchstens zu noch tieferen Abgründen an Stellen, an denen bei Menschen eigentlich so etwas wie Allgemeinbildung oder auch nur Menschlichkeit sein sollte. Ich mag mit solchen Menschen nicht diskutieren, es erschreckt mich, wie viele es von denen gibt und wie viele denen auch noch allen möglichen Scheißdreck glauben. Und ich hasse es, dass es Menschen gibt, die solche mindergebildeten Empathieverweigerer zu steuern und zu benutzen wissen… Nein, Dummheit ist einfach nicht lustig.

via Blogrebellen

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.