Kanzler-Sharing

Das ist doch nicht wirklich ernst gemeint, oder? Angeblich könne sich Schröder plötzlich für eine geteilte Kanzlerschaft in einer großen Koalition erwärmen. Also erst er zwei Jahre, dann Merkel oder ein anderer Unionskandidat. Auf was für idiotische Ideen man kommen kann…

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

Ein Gedanke zu „Kanzler-Sharing“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.