2009 Superwahljahr!

 

Zur Wahl gehen? Warum? Wen wählen?

 

Diese Fragen beschäftigen mich und vielleicht auch andere. Jetzt habe ich für mich eine Antwort gefunden, die sich eventuell etwas verrückt anhört, ich gehe zur Wahl und wähle nicht, d.h. ungültig, da für mich keine der aktuellen Parteien wählbar ist. Nun könnte ich ja auch nicht zur Wahl gehen, aber dagegen gibt es 2 Argumente:

 

  1. ich möchte mich nicht darüber ärgern müssen, dass nach der Wahl irgendwel­che Politiker, Demoskopen, Kommentatoren und andere, die sich für befähigt halten, mir erzählen, weshalb ich nicht zur Wahl gegangen bin.
  2.  ich will, dass meine Stimme gezählt wird, denn die Stimmenanteile der Par­teien werden aus der Zahl der abgegebenen Stimmen, also gültige und ungül­tige errechnet. Das führt zu netten Zahlenspielereien, 2003 zum Beispiel hat die CSU in Bayern unter Führung von Herrn Stoiber knapp 60% der abgege­benen Stimmen erhalten, allerdings lag die Wahlbeteiligung auch nur bei knapp 60%, bei einer Wahlbeteiligung von 100%, zugegeben sehr unwahr­scheinlich, und hätten die Nichtwähler alle ungültig gestimmt, wären das nur 36% gewesen. Anderes Beispiel, bei der Bundestagswahl 2005 haben die 3 Parteien der großen Koalition zusammen 69,2% erreicht, bei einer Wahlbetei­ligung von 77,7%. Bei 100% Wahlbeteiligung und wieder angenommen, die Nichtwähler hätten ungültig gewählt, dann wären das nur 53,9% gewesen. Bundesweit repräsentieren die derzeit regierenden „Volksparteien“ also nur noch etwas mehr als die Hälfte der Wahlberechtigten.

 

Vielleicht ist auch die Tatsache, dass das Wahlrecht ein sehr wichtiges Grundrecht ist, auf das in dieser Welt sehr viele Menschen verzichten müssen, auch ein Argument. Man kann es auch so formulieren, wie eine Münze eine Vorder- und Rückseite hat, so bedingt auch das Recht eine Pflicht.

9 Gedanken zu „2009 Superwahljahr!“

  1. Pingback: Dobschats Weblog
  2. Das sagt nur aus das was mit dem Wahlsystem nicht stimmt.

    Ein Wahlzettel auf dem alle partein ausgewählt sind,oder keine,oder sonstwas ist keine stimme,und müsste demzufolge genauso viel wert sein,als wäre die stimme nicht abgegeben worden.

  3. jow … das mit den Zahlenspielereien kann schon sein. Aber ich glaube, dass die ungültigen Stimmen nicht in die Rechnung mitaufgenommen werden, auch wenn es Millionen sein sollten. Es wird sozusagen an dem Ergebnis nichts ändern, weil eben nur gültige stimmen gezählt werden.

    Ich bin schon oft Wahlhelfer gewesen und habe die Stimmzettel ausgezählt. Da gibt es oft so besonders schlaue, die dann den Zettel durchstreichen, oder alles ankreuzen oder gar nix ankreuzen. Die eizigsten die die diese Zettel sehen sind wir Wahlhelfer. Und was machen wir mit den Zetteln? die legen wir auf dem Stapel „Pisa het recht: Zu dumm zum ausfüllen“ ab. Denn diese ungültigen Stimmen kommen auf einen haufen mit ‚Ich_kreuze_mal_alles_an‘, ‚Ich_kreuze_3_Felder_an‘ und sämtlichen anderen verrückten Kombinationen. Tja und die Wahlbetzeiligung ist dann zwar hoch, aber diese Stimmen zählen eben wie NICHT-GEWÄHLT und sagt erstmal darüber aus, dass ein bestimmter anteil de rBevölkerung nicht fähig ist, zwei ganz einfache Kreuze zu machen.
    Wenn wir dann unsere Stimmen und ungültigen Stimmzettel gemeldet haben, werden die in solchen Koffern verpackt und nur noch dann angeschaut, wenn man das Ergebnis nochmal auszählen muss. Vielelicht schaut sich noch ein höheres Wahlgremium noch die ungültigen an, ob sie wirklich ungültig sind, aber kein Politiker bekommt jemals mit, das auf nem Zettel satnd dass er doof ist oder dass da haufenweise leere Wahlzettel abgegeben wurden. Naja – vielleicht bewirktz es doch was – vielleicht setzt sich dieser Politiker für bessere bildung in seinem Wirkungskreis ein, weil seine Wähle rzu „dumm“ sind Wahlzettel korrekt auszufüllen.

    Ich sage hie rnicht das das meine Meinung ist, denn das ist es auch nicht, aber aus Protest den Zettel leer zu lassen bringt einfach nix, außer dass wir Wahlhelfer mehr zu tun haben.

  4. vielleicht setzt sich dieser Politiker für bessere bildung in seinem Wirkungskreis ein, weil seine Wähle rzu “dumm” sind Wahlzettel korrekt auszufüllen.

    Na wenn sich ein Politiker mal für was einsetzt, was allen nützt…

    Ich sage hie rnicht das das meine Meinung ist, denn das ist es auch nicht, aber aus Protest den Zettel leer zu lassen bringt einfach nix, außer dass wir Wahlhelfer mehr zu tun haben.

    Bei entsprechend vielen ungültigen Stimmen bringt es durchaus was, nämlich die Gewissheit, dass diese Leute eben nicht zu faul, zu bequem oder zu desinteressiert sind, zur Wahl zu gehen… bei genügend Ungültig-Wählern zieht das „die sind doch nur zu doof“ eben nicht mehr.

  5. Im Prinzip ist es doch sch***egal wo man das Kreuzchen macht. Die Herren und Damen Politiker haben doch eh schon lange den Kontakt zur Basis verloren. Spätestens wenn man als „Diener des Volkes“ in höheren Sphären schwebt und durch die Lobbyisten geimpft ist, ist vom Diener nichts mehr übrig….. Klar wozu auch? Man lebt ja prima davon, wenn man sich der Industrie beugt und deswegen seine Machtgeilheit ausleben kann. Wen interessiert denn der Wähler, wenn man erstmal wieder an der Macht ist?>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.