Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung

Und wie dringend die Strafverfolger die Vorratsdatenspeicherung brauchen geht aus einer Studie des BKA hervor: um stattliche 0,006 Prozentpunkte würde die Aufklärungsquote durch die Vorratsdatenspeicherung steigen, „von derzeit 55 % im besten Fall auf 55,006 %„. Na das sind doch Zahlen, die ganz klar die Notwendigkeit der Vorratsdatenspeicherung belegen, oder etwa nicht?

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

Ein Gedanke zu „Wir brauchen die Vorratsdatenspeicherung“

  1. Keine Demokratie
    ist wen Energiekonzerne
    über den Politikern und dem Gesetz stehen

    Hallo,

    die gesetzlich vorgeschriebenen Energieausschreibungen werden nicht gemacht.
    http://www.gesetze-im-internet.de/vgv_2001/__2.html
    Darum sind die Energiepreise extrem hoch.

    Weblawine
    Wen 100 Leute je 20 Mails Schreiben und jeder wieder 20 Mails und dann noch mal 20 Mails.

    Und jeder von denen den Bürgermeister, dem Landrat, den Abgeordneten ein Mail Schickt.
    Und einen Leserbrief an eine Zeitung Schreibt.

    Werden Energieausschreibungen auch gemacht.

    Wäre das etwas was wo ihr Mitmachen könntet?

    Diese Woche wird die Seite noch Redigiert (Tippfehler, Rechtschreibfehler).
    Es gehen die Pressemitteilungen raus.

    Wen es alle Wissen
    und Druck machen.
    Tut sich etwas.

    Der Deutsche macht dann Druck.
    Wen er Erkannt hat. Das er von Politikern
    Betrogen wurde.

    Faule Energiepolitiker.
    Das muss er aber erst Erfahren.

    Grüsse
    Bebs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.