„Wenn man weiss wer der böse ist, hat der Tag Struktur“. (UPDATE 3)

Das Zitat stammt aus einem Programm von Volker Pispers und beinhaltet wirklich eine simple und doch schmerzhaft sarkastische Erkenntnis.

In unserer Gesellschaft schlägt eine einfache falsche Erklärung meist jede richtige komplexe aus dem Feld. Am Tag nach dem Amoklauf, beweist der Satz wieder seine Richtigkeit. Mehr wird/soll vom gestrigen Tag in der öffentlichen Debatte wohl nicht übrig bleiben.

Gestern Abend schien mir – wider erwarten – bei „Hart aber Fair“ das entstehen einer differenziertere Debatte zum Thema möglich. Dennoch drehte sich die Sendung recht schnell in die Richtung einfacher Antworten und blieb, unter dem routinierten Verschieben und Abwiegeln von Wolfgang Bosbach, dann dort auch stecken; trotz guter Ansätze.

Der wichtigste Satz des ganzen Abends, kam genau deshalb von Johannes Struzek, einem 19 jährigen Gymnasiasten und entging leider in dem folgenden Phrasenstakkato von Bosbach und Pfeiffer einer näheren Betrachtung. Sinngemäss:

„Ich frage mich, warum wir über diesen kleinen Tropfen (Computerspiele) der eventuell ja sogar das Fass zum überlaufen bringt, diskutieren, wenn wir doch viel besser anfangen könnten das (zugrunde liegende) System zu ändern?“

Fragt er doch tatsächlich nach dem Sinn einer Verschiebung des eigentlichen Themas, hin zu Nebenschauplätzen?

Bei heutigen Blick über die Quellen bestätigt sich dieser Eindruck dann auch. Ein wenig Licht und viel Schatten. Die Trennlinie scheint dabei bisher, wenig verwunderlich, eindeutig zwischen der Politik, klassischen Medien und den „neuen“ Medien zu verlaufen.

Neue Medien, die Ihre geringere Masse mit Inhalt ausgleichen müssen und deren guten Inhalte für sich sprechen. Weswegen ich nicht ähnliches selbst schlechter schreiben will. Auszüge sollen statt dessen genügen:

Man braucht kein Prophet zu sein, um die Debatten der nächsten Tage zu prognostizieren. Jetzt werden sogenannte Amoklauf Experten Erklärungen anbieten, die nur ein Problem haben – rein gar nichts zu erklären. Man wird nach strengeren Waffengesetzen rufen. Man wird die Computerspiele als Jugendverderber beschreiben. Man wird für die Schulen Sozialpädagogen und Schulpsychologen verlangen – die dann aber nie eingestellt werden, weil der Staat bekanntlich kein Geld hat.

WEISSGARNIX – Er ist in unserer Welt zum Mörder geworden

Unter dem Deckmantel der Berichterstattung wird einmal mehr der massenmediale Knüppel heraus geholt und man kann sich sicher sein, dass auch die Computerspiele und Musiksammlung des mutmaßlichen Täters mehr Aufmerksamkeit erregen werden, als der scheinbar einfache Zugang zu einem umfangreichen Schusswaffenarsenal.

spreeblick – Rotten Media

An solchen Tagen wird der rituelle Charakter des öffentlichen Lebens deutlich. Die Kanzlerin sagt etwas. Der Bundespräsident. Was soll Ministerpräsident Oettinger an so einem Tatort, an dem noch die Leichen ungeborgen liegen? Und welcher Skandal, wenn er nicht gekommen wäre.

Stefan Niggemeier/ Nils Minkmar – Tag der Trauer

Man sollte sicher nicht den Fehler begehen, den Medienwandel in dieser Debatte völlig auszuklammern – wer wirklich glaubt, dass konstanter und unbegleiteter Konsum von Ego-Shootern oder ekelhaftesten Videos im Netz keinerlei Auswirkungen auf junge und vielleicht labile Charaktere habe, der begeht den gleichen Fehler wie diejenigen, die solchen Medieninhalten die Schuld an einem Amoklauf geben: er macht es sich zu leicht. Es ist daher zwar richtig, auch über Medien zu reden, es ist aber sträflich falsch, über die sehr viel wichtigeren Themen nicht zu reden.

spreeblick – Amok Koma

Die etablierten Medien verlassen sich aufgrund Ihrer Masse da lieber auf Quantität, Quote und Klick-zahlen. Emotion und Zuspitzung sind gefragt, eine bis ins unkenntliche verflachte Darstellung überwiegt. Klick-strecken zum Thema, Bösewichte und Effekthascherei bringen mehr, als Analyse und Differenzierung. Die ist Zeit- und Kostenfaktor deswegen auch eher hinderlich; Pietät meist ebenso. Am brachialsten und deutlichsten ist wieder mal BILD:

BILD-Online macht sich ein Bild vom Amoklauf

Lieber schnell bekannte Fakten neu zusammenstellen, mit Emotion garnieren und einen Bösewicht finden. Fakten oder Quellenlage hin oder her. Beinahe alle Nachrichtenportale berichten vom Killerspielenden Amokläufer. Wie überreizt die Berichterstattung in Bezug auf diesen Punkt sein könnte, lässt sich im Moment nicht feststellen. Auf der Pressekonferenz, hörte sich die Schilderung wesentlich undramatischer an:

http://www.youtube.com/watch?v=3etpJekCTtA

In der Politik gelten ähnliche Erwägungen. Insbesondere im Wahlkampf. Es gewinnt der die mediale Präsentation, der die Sachverhalte möglichst simpel und mit klarer Zielsetzung eng Umrissen formuliert.
So wenig das der Realität auch gerecht werden mag. Wahre Könnerschaft beweist sich dann dadurch, diese Verflachung gleich noch für die eigenen Ziele zu Instrumentalisieren. Themen-Setting nennt man das dann wohl.

Vor die Wahl gestellt, einen Elefanten in Porzellanladen zu finden, erschiesst man doch einfach lieber die Maus.

Differenzierung ist dabei nur gefährlich, führt zu Fragen, Forderungen die der eigenen Klientel eventuell zuwider laufen oder deckt eigene Versäumnisse auf. Verflachung bietet also mindestens die Chance auf schnelle Verdrängung des Themas und bestenfalls auf Instrumentalisierung der Debatte.

Unser Innenminister, gibt da wieder mal das Paradebeispiel ab. Warum sollte man als konservativer Politiker dessen Stammwähler ,in ehren ergraut, meist mehr mit Tradition als Innovation zu tun haben, auch nach Schützenvereinen oder Schusswaffen fragen, wenn man doch „Killerspiele“ verbieten und noch eine bessere Überwachung fordern kann?

Warum sich um das Konzept von öffentlichen Bildungsstätten Gedanken machen, wenn man doch die Schüler mit Kameras in Bildungsfestungen kontrollieren kann?

Das erinnert mich irgendwie an einen Sketch aus RTL-Samstag Nacht mit dem Titel: „Welches Arschel killte Barschel?“. Es geht dabei um ein Quiz bei dem die beste und schnellste Erklärung für den den Tod von Uwe Barschel gefunden werden soll.

Gewinner ist die Antwort: „Ein Löwe hat Barschel gefressen.“

Die Familien der Opfer tun mir dabei echt am meisten Leid. Ich gebe zu, ich neige bei all dem sehr zum Sarkasmus. Viel mehr fällt mir dazu auch nicht ein.

UPDATE

Im Moment melden beinahe alle größeren Medien oder Nachrichtenportale, der Amoklauf sei auf einem Chatportal angekündigt worden. Derzeit geistert sowohl ein angeblicher Screenshot dieses Chats sowie der Name „krautchan.net“ in diesem Zusammenhang durch diverse Medien. Auf der Pressekonferenz selbst, wird der Vorgang an sich zwar dargestellt (Minute 4:54), allerdings wird außer dem Hinweis, der entsprechende Anbieter befinde sich in den USA keine Hinweis auf die Herkunftsdomain gegeben.

http://www.youtube.com/watch?v=hJEhMYvdJk4

ZDF – heute berichtet ebenfalls von einer Ankündigung im Internet. Ob diese Ankündigung wirklich auf krautchan.net stattgefunden hat, scheint im Moment fraglich. Krautchan.net selbst widerspricht dieser Darstellung, spricht von einem Fake und veröffentlicht einen Screenshot, der angeblich den Orginaleintrag des gesprächs darstellen soll.

Angeblicher Screenshot der Tatankündigung auf krautchan.net:
Angeblicher Screenshot der Tatankündigung

Von krautchan.net veröffentlichter Screenshot:
von krautchan.net veröffentlichter Screenshot

Sollte sich der Screenshot den krautchan veröffentlicht als Orginal herausstellen, wäre eine breite Masse der deutschen Presselandschaft wohl in der Sensationsgier einem Fake aufgesessen.

Quelle:
BooCompany – Hört bitte auf
Telepolis – Vee haff wayz to make you feel stoopid

UPDATE 2

Offenbar ist die Angelegenheit ins Rollen gekommen. SPON beginnt offenbar die Gechichte per Salamitaktik zurückzuziehen. Bevor ich jetzt also jede Aktualisierung hier nochmal mitblogge, lieber nochmal der Verweis zu BooCompany. Dort bleibt man auf dem laufenden. RÜBERZEIG –> BooCompany

UPDATE 3

21:30 das ZDF houte-journal hat gerade bestätigt, das es laut einem Polizeisprecher keinen Beweis für die Echtheit des Screenshots, der Veröffentlichung auf krautchan.net SOWIE DER ANKÜNDIGUNG IM INTERNET ÜBERHAUPT gibt. Derzeit scheint es wahrscheinlich, dass von der Pressekonferenz ab bis zu den Meldungen, alles auf ein Fake gegründet. Näheres dazu, gab es bei den tagesthemen vom 12.3 22:30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.