Schweinereien im Wahlkampf

Bei Telepolis gelesen:

Im Wahlkampf geht es darum, Aufmerksamkeit für die Personen und Themen einer Partei zu erzielen. Eingesetzt werden dazu alle verfügbaren Propaganda- und Kommunikationsmittel. Seit den letzten Jahren gehört dazu auch mehr und mehr das Internet, also die Publikation von Websites, das Betreiben von Blogs, das Anbieten von Werbemitteln und auch die gezielte Beeinflussung der Web-Öffentlichkeit durch „verdeckte Operationen“. In Österreich ist letzteres gerade zur empörten Kritik geführt.

Weder glaube ich, dass nur in der ÖVP solche Überlegungen anstellt werden, noch dass es solche Überlegungen in deutschen Parteien nicht genauso gibt.

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

Ein Gedanke zu „Schweinereien im Wahlkampf“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.