Mut zur Wahrheit?

Mut zur Wahrheit?

Ja, „Mut zur Wahrheit“, diesen dummen Spruch der AfD kann man echt nicht mehr hören. Aber immer weiter behaupten die AfDer, dass ihre Partei die einzige wäre, die die Wähler nicht – wie die bösen etablierten Parteien – belügen würde. Dabei lügt die AfD nur viel dreister. Scheinbar funktioniert das bei vielen Menschen wirklich: Wenn die Lüge nur offensichtlich genug ist, dann fallen sie drauf rein. 

Die AfDer kennen ihr eigenes Programm nicht? Quelle: We're watching you.
Die AfDer kennen ihr eigenes Programm nicht? Quelle: We’re watching you.

Ein schönes Beispiel liefert das Thema Rente mit 70. Ja, Wolfgang Schäuble hat sich nicht wirklich beliebt gemacht, als er sagte, dass in Anbetracht einer immer höheren Lebenserwartung auch mal darüber nachgedacht werden müsste, dass die Menschen, die immer älter werden, vielleicht auch länger arbeiten müssen, bevor sie in Rente gehen können. Ist ja nun auch keine Erkenntnis, für die man studiert haben müsste. Grundsätzlich hat Wolfgang Schäuble – und ich bin nun echt kein Fan von ihm – ja nur ein Problem benannt, das seit Jahren bekannt ist. Sein Lösungsvorschlag ist nun nicht unbedingt populär, aber bessere Ideen sind bislang kaum in Sicht (ja, das bedingungslose Grundeinkommen – oder wie Götz Widmann es nennt: Recht auf Arbeitslosigkeit – wäre eine mögliche Lösung nicht nur für dieses Problem).

Und was macht die AfD? Sie haut gleich mal auf Schäuble ein. Im ersten Moment vielleicht nachvollziehbar, denn als rechtspopulistische Partei ist es der Job der AfD mit populären Sprüchen Werbung für sich selbst zu machen. Was das nun mit „Mut zur Wahrheit“ zu tun hat? Nun, dieser Mut fehlt der AfD – mal wieder. Denn in ihrem eigenen Programmentwurf fordert die AfD „flexible Modelle einer sich parallel zum Anstieg der Lebenserwartung verlängernden Lebensarbeitszeit“. Der Unterschied zu Wolfgang Schäubles Rente mit 70 ist nur, dass die AfD (noch) keine konkrete Altersgrenze nennt, sondern diese Grenze nach oben offen lässt.

Hätte die AfD also den „Mut zur Wahrheit“, dann müsste die AfD doch Schäuble kräftig applaudieren, schließlich ist er hier doch verdammt nah an der Forderung der AfD. Stattdessen tut die AfD so, als würden sie eine Erhöhung des Rentenalters ablehnen. Kurz: Die AfD lügt mal wieder wie gedruckt.

Klar, Politiker belügen Wählerinnen und Wähler immer wieder. Mal absichtlich, mal unabsichtlich. Manche Lüge stellt sich am Ende einfach als Sachzwang heraus, der eine vorher formulierte Forderung nicht durchsetzbar oder finanzierbar macht. Ist nicht schön. Aber wenn man sich anschaut, wie kackendreist die AfD den Wählerinnen und Wählern ins Gesicht lügt – ohne dabei rot zu werden – dann muss man sich schon fragen, was mit AfDern nicht stimmt, die immer über die Lügen der etablierten Parteien lamentieren.

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

Ein Gedanke zu „Mut zur Wahrheit?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.