Das sollte man doch mal lesen

Unternehmen spenden Parteien Geld. Nicht neu. Einige Unternehmen spenden Parteien auch sehr viel Geld. Auch nicht neu. Aber welche Unternehmen spenden eigentlich welchen Parteien wie viel Geld genau? Die IG Metall hat das für den Zeitraum 2003 bis 2005 mal ausgewertet. Die Auswertung basiert auf den Veröffentlichungen von Parteispenden über 50.000 Euro. Darüber sollte man sich als Wähler durchaus mal informieren, bevor man sein Kreuz macht – man kann ja immerhin davon ausgehen, dass die Unternehmen nur den Parteien spenden, von denen sie ihre Interessen am besten vertreten glauben…

(via LobbyControl)

Autor: Carsten Dobschat

Geboren 1974, links-liberal, früher Mitglied der SPD und Jusos, dann lange parteilos, später Piratenpartei, wieder parteilos und seit November 2016 wieder SPD-Mitglied - wenn auch mit Bauchschmerzen, aber man muss ja schließlich was tun gegen den Rechtsruck.

3 Gedanken zu „Das sollte man doch mal lesen“

  1. Über die Blogs Lobby-Control und Kamikaze-Demokratie bin ich auf eine Untersuchung der IG Metall aufmerksam geworden. Gegenstand der Untersuchung ist eine Analyse des Rechenschaftsberichts der Parteien aus diesem Jahr. Ergebnis: “Die politischen Sympathien der Unternehmen und Verbände bleiben auch im…

  2. Da wird das Kreuzchen bei der nächsten Wahl doch nochmal gleich überlegter eingesetzt: Laut einer Studie der IG Metall erhielten 2003 Union und FDP 83 Prozent aller Parteispenden. Einsam an der Spitze: Die Metall-Arbeitgeberverbände. 1,1 Millionen Euro…

  3. Auch wenn die Chance auf einen Wahlsieg nicht besser aussehen – in Sachen Wahlwerbespot hat die SPD gewonnen. Die Kurzform: die SPD stellt einen Tag vor der Präsentation des offiziellen Wahlwerbespots der Union ihre Antwort darauf vor. Offensichtlich hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.